SV Turm Lahnstein

Schach am Rhein-Lahn-Eck

Bezirksjugendeinzelmeisterschaft 2019

Die 4 Tage in Sargenroth sind wieder vorüber, Gelegenheit die Bezirksmeisterschaft Revue passieren zu lassen und darüber zu berichten. Auch wenn ich sonntags froh bin wieder auf der Couch zu liegen, hat es mir wieder viel Spaß gemacht mit Jugendlichen, Eltern, meinen Betreuerkollegen und Tagesgästen die Zeit zu verbringen.

Eine Veranstaltung zu beurteilen für die man selbst ein wenig Verantwortung trägt ist schwer, aber wenn der Maßstab ist, dass fast alle Kinder wiederkommen wollen, kann es nicht schlecht gewesen sein. Die seit Jahren steigenden Teilnehmerzahlen bestätigen dies auch. Unsere Jugendlichen machen uns es aber auch echt einfach. Bei der Abschlussbesprechung der Betreuer war ein Thema, ob wir vielleicht zu streng sind, weil die Jugendlichen so brav waren. Zu streng waren wir denke ich nicht und über zu brave Kinder sollte man nicht meckern. 90 Teilnehmer waren auch sicher rekordverdächtig, jedenfalls konnte sich kein Betreuer an mehr Spieler erinnern.

Sportlich möchte ich natürlich vom Abschneiden der Lahnsteiner Spieler berichten. Mit 18 Spielern stellten wir das zweitgrößte Kontingent. Wer die Tabellen beobachtet muss feststellen, dass uns die ganz großen Würfe nicht gelungen sind, aber wir auch keine Ausreißer nach unten haben. Alle Lahnsteiner haben mindestens 3 Punkte aus 7 Runden geholt! In einigen Altersklassen tummeln sich viele Lahnsteiner kurz hinter der Spitze. So gesehen bin ich mit keinem unserer Spieler wirklich unzufrieden. Alle haben gekämpft, ihr Bestes gegeben und sich fair verhalten. Hier ein kurzes Statement zu jedem:

Joshua: 4 Punkte, Platz 6 von 12. Eigentlich noch U14, spielte er U18. Eine wirklich dämliche Niederlage in Runde 2 als er materiell schon Turm und viele Bauern mehr hatte und dann sich unnötig in Gefahr begab, auch wenn die Gegnerin das zweizügige Matt erstmal sehen musste. 4 Punkte in dem starken Feld waren OK auch wenn er von sich selbst mehr erwartete. Die letzte Runde mit Dame g+h-Bauer gegen 2 Türme und a-Bauer sollte man bis zum bitteren Ende auskämpfen. Gewinnen ist schwer, aber der Gegner hat es sicher nicht einfacher. Wurde mit 100% Ausbeute Sieger beim U14-Blitzturnier.

David: 4 Punkte, Platz 4 von 12. Die Beurteilung von Joshua trifft größtenteils auch bei ihm zu: U18 statt U14, 4 Punkte, mäßiger Start und gute Leistung auch wenn mehr ging. Er gab mit 4 Minuten Rest ein gewonnenes Endspiel in Runde 2 Remis, der Gewinnweg war nicht einfach, aber auch in der Zeit möglich. Sein Highlight setzte er im direkten Duell gegen Joshua. Er opferte geschickt, um die Dame Matt zu setzten. Joshua fand noch den besten Plan und konnte immerhin Turm, Läufer und Bauer dafür erhalten. Ich war gar nicht sicher wer besser stand. In einem zähen Ringen konnte David erst einen und dann noch einen zweiten Bauern abknapsen und die Partie entscheiden.

Noel: Konnte wegen eines Ferienjobs erst in Runde 5 eingreifen und mit 3 Siegen in Folge noch Bezirksmeisterin in der U18w werden. Im direkten Duell um den Dametitel besiegte sie in der Schlussrunde Alisha Wöll überzeugend. Damit konnte sie auch die erfolgreiche Lahnsteiner Tradition bei der weiblichen Jugend fortsetzten.

Peter: 3 Punkte, Platz 10 von 17. Ein wenig Los Pech, dass er in der letzten Runde gegen Lasse hochgelost wurde. Hier wehrte er sich tapfer, konnte einen Figurenverlust im Mittelspiel nicht voll kompensieren. Macht stärkeren Spieler das Leben richtig schwer auch wenn es noch nicht zu Punkte reicht. Schön sein Endspielsieg gegen Vilius Bacevicius, als er mit Minusfigur die entfernten Bauern laufen ließ

Jonathan: 4 Punkte, Platz 6 von 17. Form weiter aufsteigend, toller Kämpfer, der sich richtig in seine Partien reinkniet. Schade, dass er ein remisliches, aber für beide gefährliches Turmendspiel in der letzten Runde noch verlor. Das kostete ihn wohl die Qualifikation zur nächsten Runde, die ich ihm so gewünscht hätte.

Ben: 3 Punkte Platz 11 von 17. Immer gut gelaunt ist er für die Stimmung im Team ganz wichtig. So ein wenig könnte er sich über Niederlagen ärgern. Er kann in der starken Kokurrenz gut mithalten. Auch er hat ein wenig Pech, dass er in der letzten Runde gegen den Mitfavoriten Jonas Marquardt hochgelost wird, was ein noch besseres Ergebnis verhindert.

Christian: 4,5 Punkte, Platz 4 von 17. Muss sich nur den beiden Wertungsfavoriten geschlagen geben. Wenn er ein wenig an seinen taktischen Schwächen arbeitet, kann das auch hier anders aussehen. Stark seine Eröffnungsbehandlung, in der er Vorgaben 100% umsetzt.

Lasse: 4,5 Punkte, Platz 5 von 17. Gutes Ergebnis, auch wenn ich ihn gerne noch weiter vorne gesehen hätte. Sehr kreativer Spieler, der im Angriff zu starken Kombinationen fähig ist und dies in einigen Partien zeigen konnte, ebenso wie seine Schwäche, dass er in der Verteidigung mal einen Zweizüger übersieht.

Patrick: 4,5 Punkte, Platz 5 von 19. Immer noch etwas nervös am Brett, wird er mit steigender Spielstärke zunehmend sicherer. In der letzten Runde trotzt er Manuel Klassen ein Remis ab und so hat er noch beste Chancen auf der Rheinlandmeisterschaft dabei zu sein.

Franziska: 4,5 Punkte, Platz 6 von 19. Unser 2.Titelgewinn bei den Mädchen. Hat einen ganz starken ersten Tag (3/3), als sie den späteren Sieger Paul Hünich besiegt. Dann in Runde 4 vergibt sie mehrere Chancen gegen Manuel Klassen und stellt dann sehr unverständlich direkt zwei Figuren ein. Das trifft sie so sehr, dass die nächste Partie auch fast kampflos abgegeben wird. Fängt sich aber dann noch am Abschlusstag.

Johanna: 4,5, Platz 7 von 19. Zweites Mädchen hinter Franzi. Spielt in ihrem ersten U12er Jahr ein sehr gutes Turnier. Wenn sie in Turnieren noch ein wenig mehr Ehrgeiz entwickelt, kann es noch weiter nach oben gehen. In der Schlussrunde hält sie in einer ausgeglichenen Partie Remis gegen Franzi.

Clemens: 3 Punkte, Platz 14 von 19. Für Clemens war es die erste Bezirksmeisterschaft im ersten U12er Jahr, wo unsere beiden Mädchen ja schon jahrelang dabei sind. Clemens startete furios mit 2/3 musste danach aber einige Punkte an erfahrenere Spieler abgeben. Seine ruhige Art am Brett hilft sein Spielverständnis zu verbessern.

Vincent: 3,5 Punkte, Platz 12 von 22. Vincent ist ein sehr talentierter Spieler, der mit etwas mehr Ruhe und Geduld deutlich mehr erreichen könnte. So macht er sich das Schachleben oft ein wenig schwer. In der U10 fällt fast allen das Schreiben recht schwer, hilft aber nichts, da müssen alle durch. Seine Stärke ist, dass er einige Motive (z.Bsp. Grundlinienmatt) schon früh erkennt und am Brett eine Lösung hierfür sucht und oft findet.

Julius, 4 Punkte, Platz 10 von 22. Wie alle U10er hatte auch er Angst vor der Notation seiner Partie. Einmal geschafft, saß er konzentriert am Brett und erledigte dies vorbildlich. In einer sehr umkämpften Partie konnte er die letzte Runde noch für sich entscheiden und ein starkes Turnier beenden.

Leo, 4 Punkte Platz 9 von 22. War zweimal an der letzten Partie in der U10 beteiligt. Trotzdem dann auch wieder zu unbedacht, als er gegen Finn eine einfachen Damengewinn übersieht und seine eigene Tante dann unmittelbar danach stehen lässt. Vergisst in den ersten Spielen noch die Vorgabe, erstmal alle Figuren zu entwickeln, rochieren und dann anzugreifen. Ist dann kritikfähig und verbessert seine Strategie während des Turniers. Spielt gegen den späteren Sieger Michel Fettig Remis, was seine Möglichkeiten zeigt.

Niclas: 4,5 Punkte, Platz 6 von 22. Immer gut gelaunt ist er doch ein gefährlicher Spieler am Brett. In der letzten Runde erkennt er, dass laufende Bauern wichtiger als ein Springer sind. Mit der Dame kann er dann im zweiten Anlauf Matt setzen, ohne in Pattgefahr zu geraten. Seine Platzierung könnte durchaus noch für eine Nominierung zur Rheinlandmeisterschaft reichen.

Finn: 5 Punkte, Platz 4 von 22. Die Pokalränge nur nach Zweitwertung verpasst, echt ärgerlich. Natürlich ein super Turnier von Finn, der wie alle Lahnsteiner U10er auch noch im nächsten Jahr U10 spielt und dann sicher noch weiter vorne angreift.

Zhang Hao, 5 Punkte Platz 3 von 22. Und da war sie dann doch noch, unsere Medaille bei den Jungs. Nachdem er sich im Training viele Wochen schwer tat, explodieren nun seine Leistungen. Im Blitzen wurde er sogar zweiter. Hier fehlte nur sehr wenig um ganz vorne zu sein. Mit Turm und König, gegen König weiß er erstmal nichts anzufangen und man sieht förmlich wie es bei ihm rattert…. ‚Nur der Turm schafft es nicht -> der König muss helfen…. In der Mitte geht es nicht -> König muss an den Rand gedrängt werden…. Mit dem König komme ich nicht in die Opposition -> ein Tempozug mit dem Turm muss her… dann 2 Züge vor dem Matt fällt die Zeit, aber das war für mich als Trainer nicht so schlimm.

Links zu den Ergebnissen:

U18     U16   U14   U12   U10

Blitz:

U18  U16  U14  U12  U10

Impressionen aus Sargenroth:

 

 

Werbeanzeigen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.