SV Turm Lahnstein

Schach am Rhein-Lahn-Eck

Rheinland-Pfalzmeisterschaften der Mannschaften U12

Erstes Highlight in den Mannschaftswettbewerben ist die rheinlandpfälzische Jugendmeisterschaft zum 2.Mal nacheinander in Kastellaun. Wie im letzten Jahr stellten wir wieder 2 Mannschaften in der U12, bei insgesamt 13 Mannschaften. Etwas weniger als 2018, angesichts dass dieses Jahr über 2 Tage (2018 1 Tag Schnellschach) und 6 Runden Turnierschach gespielt wurde, war es gut besucht. In den letzten Jahren spielen auch immer wieder viele Mannschaften mit, die keine Chance auf fordere Platzierungen oder sogar eine Weiterqualifikation haben. Insofern würde ich mir noch mehr Konkurrenz wünschen.

Unsere 2.Mannschaft gehört sicher zu den Mannschaften ohne Medaillenchance, waren wir lediglich an 11 gesetzt.  Hier hat man immer ein wenig Angst über den ganzen Tag verprügelt zu werden. Wie letztes Jahr spielten unsere insgesamt jüngeren U12 wieder ein gutes Turnier. In der ersten Runde waren wir gegen Heidesheim krasser Außenseiter. Patrick Brühl und Zehra Ünal wurden aus der Eröffnung raus überspielt. Zehra musste dann auch aufgeben, während Patrick weiter kämpfte. An Ben Seibels  Brett gab es Hauen und Stechen. Ben hatte eine Figur weniger, könnte diese aber einfach mit Vorteil zurückbekommen, vielleicht mal etwas länger nachdenken. Als er das erste Mal mehr als wenige Sekunden verbrauchte war die Stellung verloren. Ein Zug davor hätte es sich noch gelohnt. Franziska Herbel wurde bei gleichem Material ohne Not einzügig mattgesetzt. Wenigstens Patricks Kampf wurde belohnt. Durch die unsichere gegnerische Königsstellung gewann er einiges Material zurück und bei knapper werdender Zeit zog die Rheinland-Pfalzmeisterin U10 Johanna Richter die Notbremse und bot Remis, was bei immer noch deutlichem Materialminus angenommen werden musste. Der ‚White Wash‘ war schon mal verhindert. Danach leider spielfrei. Franzi musste die 3.Runde absagen und so spielten unsere Cracks zu dritt gegen Kastellaun 2 und alle konnten ihre Partien für sich entscheiden. Patrick und Ben kamen schon in der Eröffnung in Vorteil und es brannte nichts an. Zehra hatte eine wechselvolle Partie und wir freuten uns, dass auch ihre Anstrengungen belohnt wurden. In der 4.Runde, unser Gegner ist Weilerbach, vereinbart Zehra Remis, was ein ordentliches Ergebnis ist. Ben und Patrick kämpfen, jedoch sind die Weilerbacher Spitzenbretter doch ein wenig zu stark. Franzi gewinnt, aber es bleibt bei einer Mannschaftsniederlage. Vorschlussrunde gegen Dillendorf-Liederbach, die nur zu dritt sind und mit dem 1-0 durch Zehra haben wir eine Chance. An den Spitzenbrettern wird wieder gekämpft. Ben hält Remis und auch Patrick, nachdem es lange schlecht aussah, wird seine Einstellung ein weiteres Mal mit einem wichtigen halben Punkt belohnt. Franzi hat keine Probleme und überspielt ihren Gegner aus der Eröffnung raus. Für die starken Leistungen werden unsere Cracks in der letzten Runde mit dem Spitzenbrett belohnt. Der neue Rheinpfalzmeister Ingelheim lässt nichts mehr anbrennen und unsere Spieler dürfen als erste zum Titel gratulieren.

Unsere 1.Mannschaft startete natürlich wieder mit Ambitionen ins Turnier. Im Wertungsschnitt waren wir nur wenig hinter Ingelheim und klar vor Birkenfeld. Die erste Runde gegen Weilerbach wurde insgesamt sicher 4-0 gewonnen. Lediglich David Meuer musste bis weit ins Endspiel  auf einen Fehler warten, der aber noch kam. In der 2.Runde war Heidesheim sicher schon ein schwereres Kaliber. Lasse Werling hatte  schnell eine Figur mehr, dann wurde es aber zäh. Christian Samtleben verpasst mehrere gute Chancen in bequeme Stellungen zu kommen und muss Material geben. Peter Bida etwas zu schnell unterwegs landet im vorteilhaften Turm/Dameendspiel mit Mehrbauern. David wie gewohnt mit zäher Stellung. Christian bekommt in sehr schwieriger Stellung ein Remisangebot, dass wir dankend annehmen. Ansonsten gewinnt er alle Partien und wird unser Topscorer an diesem Wochenende. Ich analysiere mit ihm und komme zurück, wo etwas überraschend Peter verloren hat. David gelingt es nicht Schwächen im gegnerischen Lager zu schaffen, wobei seine Versuche einfach zu vorsichtig sind und in dieser Partie sein Gegner keinen einfachen Fehler begeht, Remis. Lasse kann die immer vorteilhafte Partie zum Sieg führen und rettet uns den Punkt. Die Schachfreunde Mainz in Runde 3 werden an allen Brettern sicher besiegt. Runde 4 kommt es dann zum Showdown gegen Ingelheim und es wird ein Krimi. Peter kommt gut aus der Eröffnung, müsste dann aber aktiver spielen. Er verpasst es und so übernimmt sein Gegenüber. In der Defensive unterläuft ihm ein Fehler und ein Bauer geht verloren. Nach einem übersehenen Spieß liegen wir 0-1 hinten. Christian in seiner stärksten Partie kann ein Bauernendspiel mit viel Kampf zu seinen Gunsten entscheiden und wir gleichen aus. David verliert schon früh eine Figur, kämpft aber wie ein Löwe und wird mit Patt belohnt. Es kommt jetzt auf Lasse an. Die Partie verläuft lange sehr ausgeglichen. Bei knapper werdender Zeit wechseln bei beiden Spielern starke und schwache Züge und beide verpassen Chancen. Es geht unter eine Minute und wird wild, leider mit dem besseren Ende für Ingelheim, die sich knapp, aber sicher nicht unverdient, das Match und eigentlich hier auch schon den Titel mitnehmen. Für uns sind jetzt zwei Siege, am besten hoch (Zweitwertung sind die Brettpunkte),  wichtig um noch als Zweiter eine Qualifikationsplatz zur Mitteldeutschen Meisterschaft zu bekommen. Gegen Vorwärts Orient Mainz spielen alle sich die leichte Enttäuschung aus den Rippen, 4-0 und in der letzten Runde wartet Birkenfeld, an 3 gesetzt, aber schon aus dem Rennen ums Weiterkommen. Jetzt klar nach Brettpunkten vorne reicht ein Sieg. David und Peter sorgen dafür, dass nicht lange gezittert werden muss und bringen uns 2-0 in Führung. Lasse sichert den Mannschaftsieg mit einem Remis ab und Christian kann ein lange ausgeglichenes Endspiel noch gewinnen. Wir verteidigen unseren Vizetitel aus dem Vorjahr vor den punktgleichen Heidesheimer und fahren im August nach Oberbernhards in Hessen zur MDVM. Trotz der guten Leistungen, die wir in Kastellaun zeigten, muss dort noch eine Steigerung her, wenn wir wieder zur Deutschen Meisterschaft fahren wollen. Für dieses Turnier waren wir Trainer aber sehr zufrieden, wurde das Ziel am Ende doch verdient erreicht.

Dem (Dauer-)Ausrichter Kastellaun ein Danke für die gelungene Veranstaltung.  Daneben gelang es ihnen auch noch 5 (!!) Jugendmannschaften ans Brett zu bringen und stellten in dieser Katogorie ganz Rheinland-Pfalz in den Schatten.

Auch der Landesspielleiter Stefan Ritzheim mit Schiedsrichter Tim Pfrengle hatten alles immer im Griff und halfen das Turnier zügig durchzuziehen.

Werbeanzeigen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.