SV Turm Lahnstein

Schach am Rhein-Lahn-Eck

Spannende Spiele, klasse Leistungen der Lahnsteiner

bujar_ksmPeter berichtet von der 5. Runde der KSM:

In der 5.Runde sahen wir von allen Lahnsteiner, unabhängig vom Ergebnis, sehr gute Leistungen. Aber auch die Punktausbeute konnte sich sehen lassen. Bei 2 Niederlagen und 2 Remis konnten wir 5 Siege verbuchen.

Leider hat Niklas wieder verloren, auch nach seiner bislang besten Leistung. Gegen seinen erfahrenen Gegner, konnte er durch einen geschickten Abtausch eine Mehrbauern auf e6 hinter den feindlichen Linien erobern. Dauerhaft war der kaum zu halten, jedoch hätte Niklas sich vielleicht ein paar Positionsvorteile mitnehmen können. In dem schlechteren aber lange haltbaren Endspiel wehrte er sich zunächst gut, kam dann aber vom rechten Weg ab. Unser Tipp an Niklas: Spielen, Spielen, Spielen. Er hat einfach zuwenig Praxis um gegen starke Gegner nicht irgendwann den Überblick zu verlieren.

Markus spielt eine seltsame Nebenvariante der spanischen Eröffnung (3.g6). In der Eröffnung packt er zu oft immer wieder die selben Figuren an. Auch wenn einige Ideen gut waren sollte er im Allgemeinen erstmal die Entwicklung abschließen. Der Gegner spielt jedoch auch nicht alles korrekt und so kommt Markus in die aktivere Stellung. Leider übersieht er ohne lange nachzudenken seine Grundlinienschwäche und das Matt ist nur unter hohem Materialverlust aufzuhalten. Markus kommt seinem ersten erspielten Sieg immer näher, hoffentlich klappt das noch.

Tim gegen den Turnierleiter Dr.Saam kommt gut aus der Eröffnung und in angenehmer Stellung fehlen ihm die Ideen und man vereinbart Remis. Unser Tipp einfach weiterspielen. Wenn man keine konkreten Pläne hat irgendwie die Stellung verbessern und oft ergeben sich ganz von alleine die Möglichkeiten.

Adrian am 3.Brett mit Kontakt zur Spitze. In dem zähen Kampf gegen den Senior Boris Busov hat er lange Vorteile und kann diese bis ins Endspiel halten. Leider reicht es nicht zum Sieg. Am Ende ist das Turmendspiel mit Doppelmehrbauer nicht zu gewinnen.

Peter Schreieck mit solidem Damenindisch, erobert sich kleine Vorteile und kann die kleinen Schwächen des Gegners erfolgreich nutzen.

Ähnlich Michael Sefeloge zurzeit in guter Form nutzt er in komplizierter Stellung die Fehler seines Gegners und lässt sich den Materialvorteil nicht mehr nehmen.

Eigentlich hätte Bujar wieder in die Überschrift gehört, da er auch in dieser Runde mit einer starken Leistung gewann. Gegen den DWZ-Favoriten Lars Eschke ließ er mit den schwarzen Steinen nichts anbrennen. Bujar überspielt den Gegner aus der Eröffnung heraus und führt die Tabelle nun einsam an.

Sabrina gegen Thomas Lenz kommt solide aus der Eröffnung und der Gegner spielt denke ich ein wenig zu kompliziert. Dagegen geht Sabrina aggressiv zu Werke. Durch ein schönes Bauernopfer kann sie Material gewinnen und in die Stellung des Gegners eindringen. Nun setzt sie den sich aufdrängenden Masterplan, Bauern nehmen, Freibauer laufen lassen, gegnerischen Freibauern unter Turmopfer beseitigen und dann den eigenen Bauern durchbringen, konsequent um. Da gab es wenig auszusetzen.

Alina nimmt das Doppelfianchetto ihres Gegners ebenso konsequent unter Feuer. Hier ist der Plan, heterogene Rochaden, schwarzer Fianchettoläufer abtauschen, H-Linie öffnen und Mattsetzen. Nach einer guten Stunde ist die Partie gelaufen und Alina nimmt die Gratulation ihres Gegners entgegen.

Schon nächsten Freitag startet die vorletzte Runde und in fast allen Wertungen haben unsere Spieler noch Chancen.

[Ergebnisse]

Werbeanzeigen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.